top of page
AdobeStock_222863526.jpg

KINDER BLAUER MUTTERHERZEN

Kinder Blauer Mutterherzen_kreis mit glas.png

Das Projekt

gibt es seit März 2022

DAS SCHWEIGEN 
BRECHEN

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht das Schweigen aller zu brechen, die mit einer alkoholerkrankten Mutter aufgewachsen sind

und die Situation der Kinder & Jugendlichen zu

verbessern, die gerade mit einer alkoholerkrankten Mutter aufwachsen.

AdobeStock_193048999.jpeg

Let's connect!

Jeden 1. Donnerstag im Monat

Nächster Termin

Do. 6. Juni 2024 20h bis 21:15h via Zoom.

In Planung ist wieder Eva als Gästin zu haben.

Seniorin, seit 20 Jahren Leiterin von Selbsthilfegruppen für Frauen, selbst nüchterne Mutter.

Schreibe mir über das Kontaktformular "ich bin dabei" und

ich sende Dir die Einladung 1 Woche vor der Online-Gesprächsrunde per E-Mail zu.

Den Tag vor der Online-Gesprächsrunde versende ich dann den Zoom-Einladungslink.

Hier kommst Du zu meinem Instagram-Account
 

 

Es ist mir eine Herzensangelegenheit Dich mit diesem Konzept zu erreichen, also Erwachsene deren Kindheit durch die Alkoholsucht der Mutter geprägt wurde, um Erklärungsansätze für Deine Problematiken im Erwachsenenalter zu schaffen, die bei fast allen gleich sind.

 

Ich möchte mit diesem Konzept einen Gesprächsrahmen schaffen, der für Aufklärung sorgt, in dem

„Kinder Blauer Mutterherzen“

merken sie sind nicht alleine, wir sind viele und vor allem es gibt einen Weg in ein unbeschwertes und erfülltes Leben. Anbei der Flyer mit weiteren hilfreichen Informationen.

Nach dem Flyer kommen meine Ziele, die ich mit dem Projekt Kinder Blauer Mutterherzen verfolge.

Mein Ziel ist es, dass Du die Folgen bei Dir wahr nimmst, die daraus resultieren, dass Du als Kind in der Alkoholsucht Deiner Mutter verwickelt warst (auch Co-Abhängigkeit genannt), Fragen stellen kannst, die Zusammenhänge mit den Schwierigkeiten im Erwachsenenalter erkennst um damit besser umzugehen.

 

Einerseits werde ich für Aufklärung sorgen und Rede & Antwort stehen, andererseits wird Platz für Austausch mit Gleichgesinnten sein, von denen es gewünscht wird.

Mittelfristig ist mein Ziel das Tabu zu brechen, dass wir Kinder einer alkoholkranken Mutter uns nicht trauen öffentlich darüber zu sprechen, um die alkoholkranken Mütter nicht zu beschweren, zu verunglimpfen oder gar zu verleumden oder die Gesellschaft uns in eine Schublade steckt in die wir nicht rein gehören.

Viel zu viele haben diese Befürchtungen, sie wagen sich nicht aus ihrer „Deckung“ und es bleibt ihr Schattenthema.

Durch dieses Tabu wird Betroffenen die Möglichkeit genommen sich untereinander im Alltagsgeschehen auszutauschen. Damit muss Schluss sein!

DIE AKTUELLEN ZIELE

1

Die Aufklärung und Beratung der Bevölkerung über die Situation und die Gefahren, welche Kinder von alkoholkranken, noch funktionierenden Müttern ausgesetzt sind; Aufklärung und Beratung über Möglichkeiten ihnen zu begegnen und sie zu unterstützen.

3

Anreize schaffen für soziales Verhalten gegenüber Familien mit alkoholkranken Müttern (ohne sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig zu machen); Sensibilisierung des sozialen Umfelds (Verhaltenskodex).

5

Bekämpfung des Alkoholmissbrauch.

2

Öffentliches Eintreten für die Belange der Kinder von alkoholkranken Müttern – sowohl im Einzelfall als auch im Allgemeinen; Anleitung zur Selbstreflektion und Anstöße zur Veränderung von Denk- und Verhaltensprozessen.

4

Aufbau eines Netzwerkes: Deutschlandweite Vernetzung von bestehenden Institutionen, Organisationen und Vereinen, die sich bereits um Kinder aus alkoholkranken Familien kümmern.

​​

bottom of page